Wir über uns - Geschichte

Was sie über uns wissen sollten

Holz Keller wurde gegen 1875 von Christian Keller gegründet - ein genaues Datum ist leider nicht mehr feststellbar. Die eigentliche Gründung auf dem heutigen Firmengelände war 1919 als die ehemalige Kaserne aus Platzgründen gegen die Rasenmühle (siehe unteres Bild) getauscht wurde. Die als Rasenmühle bekannte Mühle war vom 17 Jahrhundert an bis ins Jahr 1912 eine unter verschiedenen Besitzern betriebene Papiermühle (Erwähnung der Rasenmühle 1836). Die Blütezeit der Papierfabrikation in Themar in 18. und 19 Jahrhundert, der Übergang zu Produktion von Maschinenpapieren ist aufgrund Kapitalmangels nicht gelungen und so sind die Papiermühlen in Themar vom Markt verschwunden.

Der Firmengründer Christian Keller war Zimmermann und bekam seinen Meistertitel für die Errichtung des Daches am heutigen Kindergarten Themar in der Turnerstraße mit den verschiedenen Erkern und Türmen. Link zum Kindergarten Themar

Der Sohn von Christian Keller, Carl stieg um 1919 in die Firma ein und erweiterte durch Zukauf nach und nach das Gelände in der Rasenmühle. Die Firma beschäftigte zeitweise mit Tischlerei, Zimmerei und Holzhandel 35 Mitarbeiter.

Carl Kellers Sohn, Karl Keller studierte in Coburg Techniker und stieg mit in die Firma ein. Als der 2 Weltkrieg ausbrach musste auch Karl in den Wehrdienst und wurde 1941 eingezogen und kam im selben Jahr in Gefangenschaft und kehre erst 1947 in die Heimat zurück. Während dieser Zeit übernahm seine Schwester Elisabeth "Nanni" die Leitung der Firma.

Die eigentlichen Schwierigkeiten gingen erst nach dem Krieg los, zuerst war kein Holz auf Grund von Kriegsschäden zu bekommen und im laufe der Zeit durften private Firmen kein Holz mehr kaufen. Die Mitarbeiter gingen zu den VEB Betrieben weil diese berechtigt waren eine höheren Stundenlohn zu bezahlen. Die Geschwister von Karl Keller befürchteten eine Insolvenz und wollten sich Ihre Erbteile am Unternehmen sichern. So kam es zu einer Zwangsversteigerung die durch einen glücklichen Zufall nur mit der Teilung der Rasenmühle endete. Die ehemalige Freihalle wurde zum Sägewerk mit Gatter umgebaut und Lohnschnitt war ab sofort der tägliche Broterwerb. Es waren keine Angestellten mehr im Betrieb, nur Ehefrau Rosa hielt mit Karl Keller die Selbstständigkeit aufrecht.

Nach der Wende 1989 stieg auch Karls Sohn Harald mit in die Firma ein und baute einen Holzhandel auf und der verlorene Teil der Rasenmühle wurde zurückgekauft. Eine neue beheizte Lagerhalle wurde angebaut sowie eine Freihalle wo das Holz trocken unter Dach lagern kann.

Beide Kinder von Harald Keller - Ingo und Kristina stiegen in das Unternehmen ein und bis heute ist das Team von Holz Keller ein reines Familienunternehmen mit dem Motto:

Gute Qualität und optimaler Service stehen bei uns an der ersten Stelle. So sehen wir es als unsere Hauptaufgabe an, unsere Kunden beim Kauf von Holz und Holzprodukten fachlich mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Sie haben bei uns aber auch die Möglichkeit sich unverbindlich in unseren umfangreichen Ausstellungsräumen im Bereich Holzböden, Deckenvertäfelung, Massivholzdielen, Terrassendielen Lärche/Douglasie, Laminat, WPC Dielen, Garten und Gartenmöbelüber die neusten Trends zu informieren und anregen zu lassen.

Ebenso zum Service gehören Anlieferung, Vor-Ort-Betreuung (z.B. Aufmass und Bemusterung), Montage bzw. Verlegearbeiten, Zuschnitt von Holz und Holzwerkstoffen, Hobel- und Fräsarbeiten sowie individuelle Zimmereiarbeiten.

 

 

 

Holz Keller Betriebsgelände mit Lagerhallen